Naturhistorische Landessammlungen

Insektensammlung

Insekten-sammlung

Den umfangreichsten Sammlungsbestand der Naturhistorischen Landessammlungen stellen mit ca. 185.000 Belegen die Insekten dar. Den größten Anteil haben die Käfer, die Schmetterlinge sowie die Hautflügler. Die ältesten Belege stammen aus dem 19. Jahrhundert. Es handelt sich um Schenkungen u. a. von Libellen (J. M. G. Füldner, Neustrelitz), Käfern (C. A. F. Peters, Neustrelitz), Bienen (H. Friese, Schwerin) und Wanzen (F. W. Konow, Schönberg).
Die älteste Schmetterlingssammlung stammt aus dem Nachlass des Landrates Karl von Oertzen auf Brunn (1788-1837). Sie umfasst ca. 1.800 Schmetterlinge in 960 furnierten Holzkästchen. Den bedeutendsten Anteil an der Erweiterung der Insektensammlung hatte der Warener Entomologe Carl Hainmüller. Er betreute diese viele Jahre ehrenamtlich und ergänzte den vorhandenen Bestand mit eigenen Präparaten.

© Frank Seemann/Müritzeum
© Sammlungsfotografen/Müritzeum

Im Jahr 1991 konnte die ca. 3.000 Schmetterlinge umfassende Sammlung aus dem Nachlass von Hans Radtke (Eggesin) käuflich erworben werden. Ein weiterer Gewinn für die Sammlung war die Schenkung von ca. 22.000 Schmetterlingen durch den Lehrer Jürgen Wulf (Bälau) im Jahr 2003.

Die Sammlung der Kleinschmetterlinge, die volkstümlich auch als „Motten“ bezeichnet werden, ist mit 521 vertretenen Arten ein unschätzbarer Fundus für die entomologische Forschung in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wurde neben anderen Sammlungen in den vergangenen Jahren durch Spezialisten überarbeitet, die Belege revidiert und neu geordnet.

Foto: Sammlungsfotografen/Müritzeum gGmbH

Molluskensammlung

Der Gründer der Naturhistorischen Landessammlungen, Hermann von Maltzan, hat sich vor allem als Malakologe einen Namen gemacht.

vogelrelief_gross

Vogelsammlung

Wenige Vogelpräparate und Eier aus dem Besitz Hermann von Maltzahns bildeten 1866 den Grundstock der Naturhistorischen Sammlung.

Foto: Sammlungsfotografen/Müritzeum gGmbH

Zoologische Sammlung

Verbleib von besonders historischer naturwissenschaftlicher Sammlungen aus Mecklenburg–Vorpommern 

Foto: Die Sammlungsfotografen/Müritzeum

Botanische Sammlung

Die Pflanzensammlung umfasst Farne, Blütenpflanzen, Moose, Algen, Pilze, aber auch Sondersammlungen wie Samen oder Holzproben.

Foto: Sammlungsfotografen/Müritzeum gGmbH

Geologische Sammlung

Die geologische Sammlung umfasst heute mehr als 25.000 Gesteine, Minerale und Fossilien.

Foto: Die Sammlungsfotografen/Müritzeum

Bibliothek/Archiv

Eine umfangreiche naturwissenschaftliche Fachbibliothek entstand seit 1866 als Teil der naturhistorischen Landessammlungen.

Foto: Sammlungsfotografen/Müritzeum gGmbH

Geologische Sammlung

Die geologische Sammlung umfasst heute mehr als 25.000 Gesteine, Minerale und Fossilien.

Foto: Die Sammlungsfotografen/Müritzeum

Bibliothek/Archiv

Eine umfangreiche naturwissenschaftliche Fachbibliothek entstand seit 1866 als Teil der naturhistorischen Landessammlungen.

Foto: Sammlungsfotografen/Müritzeum gGmbH

Zoologische Sammlung

Verbleib von besonders historischer naturwissenschaftlicher Sammlungen aus Mecklenburg–Vorpommern 

Foto: F.Seemann/Müritzeum

Botanische Sammlung

Die Pflanzensammlung umfasst Farne, Blütenpflanzen, Moose, Algen, Pilze, aber auch Sondersammlungen wie Samen oder Holzproben.

BesucherInfos

Foto: Mirko Runge/Müritzeum

Veranstaltungen

Ausstellungen, Aktionstage, Sonderführungen und vieles mehr finden Sie in unserer Veranstaltungsübersicht

Uhu

Region

Ausflugsziele rund um die Müritz haben wir für Sie in unserem digitalen Schaufenster zusammengefasst

Ansicht in den Shopbereich des Foyers

Shop

Ob tolles Kinderbuch, ein Andenken an Ihren Urlaub oder Onlinetickets – all das finden Sie im Onlineshop

Scroll to Top