Sonderausstellung: LAND-KÜSTE-MEER

Müritzeum mit neuer Sonderausstellung wieder geöffnet

LAND – KÜSTE – MEER: Einblicke in die Schatzkammern des Nordens

Ab Freitag, 04.Juni 2021 hat das Müritzeum wieder geöffnet und auch die Müritzfischer öffnen ihr Restaurant im Haus der 1000Seen wieder. So können sich die Besucher nach oder vor den Naturentdeckungen in der Ausstellung im aufwendig umgebauten Restaurant mit neuem Konzept stärken. Auf der neuen Speise- und Getränkekarte findet garantiert jeder Besucher etwas Leckeres.

Doch nicht nur in FischersKüche ist für den Besucher Neues zu entdecken, auch das Müritzeum gibt mit einer neuen Sonderausstellung spannende Einblicke in die naturhistorische Forschung.

Die Sonderschau „Land-Küste-Meer“ des Verbunds der Naturkundemuseen und Naturwissenschaftlichen Sammlungen der Nord- und Ostsee Region (NORe) im Haus der Sammlung des MÜRITZEUMs zeigt mit faszinierenden Exponaten interessante Einsichten in die Forschungsarbeit aus zwölf naturkundlichen Sammlungen Norddeutschlands.

Welche Aufgaben haben Museen und wozu dienen ihre wissenschaftlichen Sammlungen ganz konkret? Beispiele aus den verschiedenen Museen und Sammlungen geben Antworten auf diese Fragen. Ändert sich beispielsweise die Verbreitung einer Tierart – auch durch den Eingriff des Menschen – wird dieses im Vergleich von historischen und aktuellen Sammlungsdaten sichtbar. Die Ausstellung präsentiert einige Verlierer, aber auch einige Gewinner des Klimawandels in unserer Region. Beispielsweise kann die Untersuchung von ausgestorbenen Vögeln auch heute noch neue wissenschaftliche Erkenntnisse ermöglichen. Denn die Sammlungsobjekte sind Zeugnisse für Veränderungen der Umwelt und darüber hinaus die Basis für viele Forschungsfragen, die auch für ihre lebenden Vertreter in der Natur Bedeutung haben. So sind die Sammlungsstücke wichtige Belege für Untersuchungen zum Beispiel zur Todesursache bei Seeadlern, wie im Müritzeum oder zum Vorkommen von Schweinswalen in der Ostsee, so im Ozeaneum.

„Die Kollegen der norddeutschen Naturkundemuseen unterstützen sich gegenseitig und machen mit dieser Sonderausstellung auf die wichtige wissenschaftliche Arbeit hinter verschlossenen Museumstüren aufmerksam“, betont Dr. Mathias Küster aus dem Müritzeum.

„Land – Küste – Meer: Einblicke in die Schatzkammern des Nordens“ ist die erste gemeinsame Ausstellung und stellt den NORe-Verbund sowie die Arbeit von Museen vor. Sie wurde bereits in den Räumlichkeiten der Zoologischen Sammlung der Universität Rostock, dem Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg und im Museum für Natur und Umwelt Lübeck gezeigt.

Planmäßig zum 12.04.2021 aufgebaut, ist die Sonderausstellung „Land-Küste-Meer“ nun bis Ende Oktober im Müritzeum zu sehen.

Für den Besuch des Müritzeums ab dem kommenden Freitag ist ein negativer Corona-Testnachweis nötig. Das Natur-Erlebnis-Zentrum ist von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage des Müritzeums www.mueritzeum.de.

Hintergrund:

Die Sonderausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Museumsverbunds der Nord- und Ostsee Region (NORe). Ihm gehören insgesamt zwölf Museen und Naturwissenschaftliche Sammlungen aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein an. Die Sammlungen der NORe-Häuser beinhalten zusammen rund 5,5 Mio. zoologische Objekte, die der gemeinsamen und internationalen Forschung zur Verfügung stehen.

Dem Museumsverbund NORe gehören die folgenden Institutionen an: Naturkunde-Museum Bielefeld, Staatliches Naturhistorisches Museum Braunschweig, Übersee-Museum Bremen, Zoologisches Institut und Museum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Centrum für Naturkunde der Universität Hamburg, Zoologisches Museum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Museum für Natur und Umwelt Lübeck, Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg, Zoologische Sammlung der Universität Rostock, Deutsches Meeresmuseum in Stralsund, Müritzeum in Waren (Müritz), Haus der Natur – Cismar.

Mehr Informationen: http://nore-museen.de/de/home/

Pressekontakt:

Karin Franz
Marketing
E-Mail: marketing@mueritzeum.de

Müritzeum gGmbH
Zur Steinmole 1
17192 Waren (Müritz)
Telefon (03991)633 68-19
Fax (03991) 633 68-10
www.mueritzeum.de

Nach oben scrollen

Geänderter Eingang zum Müritzeum

Das Müritzeum wird noch schöner. Hierfür finden momentan umfassende Modernisierungsarbeiten im Empfangsbereich statt – Sie können uns weiterhin täglich von 10 bis 19 Uhr besuchen. Alle Ausstellungsbereiche sind geöffnet und können erkundet werden, lediglich der Eingang zum Müritzeum erfolgt derzeit über das Haus der Sammlungen in der Friedensstraße 5.