lat. Bezeichnung: Oncorhynchus mykiss (Walbaum)

Artbeschreibung:
Der Körperbau der Regenbogenforelle ist ähnlich der Bachforelle. Die Flanken sind jedoch heller und mit schwarzen Punkten und Flecken sowie einem rosafarbenen, schillernden Längsband versehen.

Lebensraum und Lebensweise:
Die Regenbogenforelle ist an der Westküste Nordamerikas als wandernde Küstenform und stationäre Fließgewässerform beheimatet. Von dort wurde sie 1882 nach Europa eingeführt. Sie ist relativ unempfindlich gegenüber hohen Temperaturen und niedrigem Sauerstoffgehalt. Aus diesen Gründen ist sie zur Intensivhaltung in Teichwirtschaften, Rinnenanlagen und Netzkäfigen geeignet. Von dort aus ist die Art verwildert. Es ist nicht sicher, ob die Regenbogenforelle in unseren Gewässern voll fortpflanzungsfähig ist. Da es früh- und spätlaichende Stämme gibt, erstreckt sich die Laichzeit über mehrere Monate.

Nahrung: Kleintiere, Fische

Laichzeit: Dezember – Mai

Größe: 25 cm – maximal 1,2 m

Andere Namen:
Lachsforelle (große Exemplare), Stahlkopf, Teichlachs

Verwechslungen:
Jungfische und übergroße Exemplare können mit anderen Fischen aus der Familie der Lachse verwechselt werden.

Unterschiede:
Zur Unterscheidung dient die Färbung, jedoch ist dieses oft unsicher.

Schon gewusst:

Um sich in der Sargassosee (Atlantik) fortpflanzen zu können, muss ein Aal aus deutschen Gewässern etwa 6000 Km zurücklegen bis er dort angekommen ist. Während der Wanderung nimmt er keine Nahrung mehr zu sich. Das ist eine sensationelle Leistung! Bekannt ist der Aal auch durch seine enorme Zählebigkeit.

Schon gewusst?

Die Regenbogenforelle ist neben dem Karpfen die wichtigste Speisefischart.

BesucherInfos

Behindertenfreundlich

Barrierefreiheit

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

hund

Hunde erlaubt

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

schulklasse_klassenfahrt_angebote

Führungen

Was Fische im Winter machen, wie aus einem ungeordneten Chaos eine Sammlung wird und was hinter den Kulissen unserer Aquarien passiert, zeigen wir Ihnen in unseren spannenden Führungen. Unsere Experten verraten Geheimnisse aus der Unterwasserwelt, zeigen Ihnen das Reich von Tieren, Pflanzen und Natur und durchstöbern die Sammlungen des Müritzeums.

Nach oben scrollen

Geänderter Eingang zum Müritzeum

Das Müritzeum wird noch schöner. Hierfür finden momentan umfassende Modernisierungsarbeiten im Empfangsbereich statt – Sie können uns weiterhin täglich von 10 bis 19 Uhr besuchen. Alle Ausstellungsbereiche sind geöffnet und können erkundet werden, lediglich der Eingang zum Müritzeum erfolgt derzeit über das Haus der Sammlungen in der Friedensstraße 5.