Waxdick

lat. Bezeichnung: Acipenser gueldenstaedti (L.)

Artbeschreibung:
Der Rücken des Waxdicks ist blauschwarz, der Bauch meist gelblich bis weißgrau gefärbt. Die Bartfäden sind nicht gefranst. Zwischen den Reihen der Seitenschilder befinden sich gut sichtbar, zahlreiche, sternförmige Knochenplättchen.

Lebensraum und Lebensweise:
Natürliche Vorkommen dieser Störart sind das Schwarze, Asowsche und Kaspische Meer sowie die Zuflüsse Save, Theiß, Drau und March. Einbürgerungsversuche in die Ostsee blieben erfolglos. Versuche in Aquakulturanlagen werden seit den neunziger Jahren in Mecklenburg/Vorpommern gemacht.

Nahrung: Weichtiere, Würmer, Kleinkrebse und Fische

Laichzeit: April – Juni (nicht jährlich)

Größe: max. 2,50 m

Andere Namen:
Russischer Stör,

Verwechslungen:
Verwechslungsgefahr mit anderen Störarten!

Unterschiede:
Schnauzenform, Anordnung und Zahl der Knochenplatten, Farbgebung

Schon gewusst:
Der Waxdick hat eine besonders kurze und breite Schnauze, ähnlich einem Entenschnabel, so ist er relativ gut von anderen Störarten zu unterscheiden.