Schmerle

lat. Bezeichnung: Barbatula barbatula (L.), Neomacheilus barbatulus (L.)

Artbeschreibung:
Der Körper der Schmerle ist langgestreckt, walzenförmig, am Kopf abgeflacht und trägt kleine Schuppen. Diese fehlen jedoch an Brust und Vorderrücken. Das Maul ist unterständig und hat am Oberkiefer sechs Barteln. Die Körperfärbung ist sehr variabel, jedoch tragen die Fische an den Seiten stets eine dunkle Marmorierung. Der Unterrand der Augen wird von einem kurzen, stumpfen Stachel besetzt.

Lebensraum und Lebensweise:
Die Schmerle ist ein nachtaktiver Grundfisch in strömenden, klaren Gewässern mit steinigem Grund, auch in ausgesüßten Buchten der Ostsee. Sie ist verbreitet in weiten Teilen Europas bis Asien. Tags verstecken sich die Tiere unter Steinen, Holz oder überhängenden Wurzeln. Der Laich wird portionsweise an Wasserpflanzen abgelegt.

Nahrung: Kleintiere

Laichzeit: März - Mai

Größe: 10 – max. 18 cm

Andere Namen:
Bachschmerle, Bartgrundel, Zirla, Göse

Verwechslungen:
Verwechslungsgefahr besteht mit Steinbeißer und Schlammpeitzger!

Unterschiede:
Der Körper der Schmerle ist marmoriert, die Seitenlinie ist hell und gut erkennbar.

Schon gewusst:
Die Schmerle war früher trotz ihrer geringen Größe wegen ihres schmackhaften, weißen Fleisches sehr beliebt.