Quappe

lat. Bezeichnung: Lota lota (L.)

Artbeschreibung:
Der langgestreckte, vorne walzenförmige Körper der Quappe hat einen breiten, flachen Kopf mit weiter Maulspalte. Der Unterkiefer trägt einen Kinnbartfaden. Quappen besitzen zwei Rückenflossen und kehlständige Bauchflossen. Die Haut ist braun bis gelbgrün marmoriert und von sehr kleinen Schuppen bedeckt.

Lebensraum und Lebensweise:
Die Quappe ist ein nachtaktiver Grundfisch in Bächen, Flüssen und Flussseen, seltener in abgeschlossenen Seen Mittel- und Nordeuropas, Nordasiens und Nordamerikas. Tagsüber versteckt sie sich unter Steinen und Holz. Bei hohen Wassertemperaturen wird die Nahrungsaufnahme eingestellt. Zur Laichzeit wandern Quappen flussaufwärts, die Eiablage erfolgt an Pflanzen oder in kiesigen Mulden. Die Eier enthalten eine Ölkugel und sind teilweise planktonisch (freischwebend). Quappen sind die einzigen Vertreter der Dorschartigen im Süßwasser!

Nahrung: Kleintiere, Fische, Laich

Laichzeit: Dezember - März

Größe: 30 – max. 80 cm

Andere Namen:
Rutte, Aalquappe, Ruppe, Trüsche, Aalraupe

Verwechslungen:
Verwechslungen sind mit Aalen oder jungen Welsen möglich!

Unterschiede:
Die Quappe trägt einen Kinnbartfaden. Welse haben zwei lange, gut sichtbare Barteln. Aale sind langgestreckter als Quappen.

Schon gewusst:
Die Quappe bevorzugt im Gegensatz zu den meisten anderen Fischarten besonders kaltes Wasser. Sie stellt im Winter auch nicht die Nahrungsaufnahme ein und kann besonders gut geangelt werden.