Kaulbarsch

lat. Bezeichnung: Gymnocephalus cernuus (L.), Acerina cernua (L.)

Artbeschreibung:
Der gedrungene Körper des Kaulbarsches hat einen dicken, kegelförmigen Kopf mit sehr großen, hoch liegenden Augen. Die Rückenflosse ist ungeteilt, die Kiemendeckel tragen einen langen Dorn. Auf der Körperseite befinden sich diffus verteilte Punkte.

Lebensraum und Lebensweise:
Der Kaulbarsch ist ein geselliger Bodenfisch in Seen, Flüssen und Kanälen, besonders häufig im Brackwasser der Flussmündungen (Kaulbarsch-Flunderregion), Haffe und Bodden. Verbreitet in Nord- und Mitteleuropa bis nach Sibirien. In Seen bevorzugt der Kaulbarsch die Tiefenregion. Die Eier werden in Bändern oder Klumpen an Steinen im Uferbereich abgelegt.

Nahrung: Kleintiere, Laich, Fische

Laichzeit: März - Mai

Größe: 10 – max. 25 cm

Andere Namen:
Rotzer, Rotzbarsch, Stuhr, Strut, Schroll, Tork, Kulbars, Kutt

Verwechslungen:
Eine Verwechslung mit dem Schrätzer (Art kommt in M-V nicht vor) und jungen Flussbarschen ist möglich!

Unterschiede:
Schrätzer und Barsch haben ein anderes Farbmuster.

Schon gewusst:
Die Rückenflosse besitzt in der vorderen Hälfte besonders spitzen Strahlen, an denen man sich verletzen kann. Verletzungsgefahr besteht auch an den Dornen der Kiemendeckel.