Gründling

lat. Bezeichnung: Gobio gobio (L.)

Artbeschreibung:
Der Körper des Gründlings ist langgestreckt und fast drehrund. Der Kopf hat große Augen und je eine Bartel in den Mundwinkeln. An den Seiten besitzen Gründlinge bläulich schimmernde Flecken, die auch die auch zu einem Band verschmelzen können. Die unregelmäßige Punktzeichnung seiner Flossen und die Länge der Barteln unterscheiden ihn von anderen Gründlingsarten.

Lebensraum und Lebensweise:
Der Gründling lebt als Grundfisch in kleinen Schwärmen, in fließenden Gewässern oder an Ufern klare Seen, auch im Brackwasser der Ostsee. Verbreitet in Mittel- und Südosteuropa sowie großen Teilen Asiens. Der bläulich gefärbte Laich wird in Klümpchen an Steinen und Pflanzen abgelegt. Die Bestände waren im Osten Deutschlands rückläufig, vermutlich durch Gewässerausbau und Verschmutzung.

Nahrung: Kleintiere, Pflanzenreste

Laichzeit: Mai – Juni

Größe: 10 – max. 20 cm

Andere Namen:
Gründel, Grundel, Gressling, Gringe, Kresse, Giefen, Gründer, Grelling, Grimpe

Verwechslungen:
Große Verwechslungsgefahr besteht mit jungen Barben und dem Weißflossengründling!

Unterschiede:
Gegenüber der Barbe ist die Anzahl der Bartfäden (Barbe 4, Gründling 2) unterschiedlich. Beim Weißflossengründling sind Rücken- und Schwanzflosse ohne Flecken und die Barteln sind länger, sie reichen zurückgelegt bis hinter den Augenrand.

Schon gewusst:
Obwohl der Gründling so klein ist, schmeckt sein Fleisch hervorragend. Von Feinschmeckern wird er deshalb sehr geschätzt.