Bitterling

lat. Bezeichnung: Rhodeus amarus (Bloch), Rhodeus sericeus amarus (Bloch)

Artbeschreibung:
Der Körper des Bitterlings ist hochrückig, seitlich zusammengedrückt und hat ein kleines endständiges Maul. Die Seitenlinie ist rudimentär und reicht nur über 5-6 Schuppen. Ein blaugrüner Streifen zieht sich von der Schwanzwurzel bis zur Körpermitte.

Lebensraum und Lebensweise:
Der Bitterling ist ein geselliger Kleinfisch in stehenden oder ruhig fließenden, pflanzenreichen und klaren Gewässern Mittel-, Ost- und Südosteuropas. Für ihre Fortpflanzung sind Bitterlinge auf das Vorkommen von Großmuscheln angewiesen. Das Weibchen legt die Eier mittels einer Legeröhre in den Kiemenraum einer Fluss- oder Teichmuschel. Die Jungtiere verlassen diese durch die Atemöffnung. Früher war der Bitterling eine sehr häufige Fischart. In den letzten Jahren ist er durch starke Verschmutzung oder Zuschütten von Kleingewässern selten geworden.

Nahrung: Kleintiere, Plankton

Laichzeit: April - Juni

Größe: 5 – max. 9 cm

Andere Namen:
Schneiderkarpfen, Bitterfisch, Knaller, Blinken, Blaukärpfl, Lieschkarpfen, Wittfisch

Verwechslungen:
Verwechslungen sind mit jungen Karauschen und Giebeln möglich!

Unterschiede:
Der Bitterling hat einen blaugrünen Streifen auf der hinteren Körperhälfte und eine nur kurze Seitenlinie.

Schon gewusst:
Die Männchen sind während der Laichzeit kräftig bunt gefärbt. Sie schillern dabei in allen Farben des Regenbogens. Die untere Körperpartie leuchtet rötlich.