Amerikanischer Flusskrebs

lat. Bezeichnung: Orconectes limosus (Rafinesque), Cambarus affinis (Rafinesque)

Artbeschreibung:
Der Amerikanische Flusskrebs bleibt wesentlich kleiner als Edel- und Sumpfkrebs. Seine rotbraunen Scherenspitzen, sowie Flecken und Querbinden auf dem Hinterleib sind charakteristisches Unterscheidungsmerkmal.

Lebensraum und Lebensweise:
Aus Nordamerika (Pennsylvanien) wurde der Amerikanische Flusskrebs 1890 als Ersatz für den Edelkrebs nach Deutschland eingeführt. Er ist weitgehend unempfindlich gegenüber der Krebspest, gelangte aber nicht zu der erhofften wirtschaftlichen Bedeutung. Gegenwärtig ist er in fast ganz Europa in Seen, Kleingewässern und Flüssen verbreitet. Amerikanische Flusskrebse sind tag- und nachtaktiv und nicht an Verstecke gebunden.

Nahrung: Kleintiere, pflanzliche Reste

Schlupf der Larven: Juni

Begattung und Eiablage: April – Mai/Herbst oder Frühjahr

Größe: max. 12 cm

Andere Namen:
Kamberkrebs, Flusskrebs

Verwechslungen:
Verwechslungen sind mit allen Großkrebsen möglich!

Unterschiede:
Als sicheres Unterscheidungsmerkmal sind rotbraune Flecken und Querbinden auf den Hinterleibssegmenten des Amerikanischen Flusskrebses leicht zu erkennen.

Schon gewusst:
Amerikanische Flusskrebse sind häufig mit dem Erreger der Krebspest infiziert und können ihn auf Edel- und Sumpfkrebs übertragen, sie erkranken selber aber meist nicht daran.