Alles neu macht der … Winter

farbeimerDie vielen tausend Besucher, die wir jedes Jahr im Müritzeum begrüßen können, hinterlassen Spuren. Das mag bei jedem einzelnen kaum meßbar sein, die Summe der Spuren ist jedoch so groß, daß wir einmal im Jahr intensiver an der Ausstellung arbeiten müssen, als wir es täglich bei laufendem Betrieb tun können. Die aufwendigste Renovierung in dieser Wintersaison war die komplette Erneuerung des Wandanstrichs. Der ist eigentlich „nur“ schwarz. Allerdings verursachen Kinderwagen, Fingerabdrücke, Reinigungsarbeiten und unendlich viele andere Möglichkeiten so viele kleine Schäden, daß ein neuer Anstrich notwendig war.

Vom Kalk befreit sind Brücken und Schleusen

ferngesteuertEinige mechanische, interaktive Exponate wurden ebenso erneuert. So erstrahlt die Station mit den ferngesteuerten Booten wieder im neuen Glanz und auch die zugehörige Technik wurde erneuert. Ein großes Problem bei den Booten ist der Kalk an den beweglichen Schleusen- und Drehbrückenteilen. Nach der Generalüberholung dieses bei unseren Besuchern sehr beliebten Ausstellungsbereiches heißt es nun wieder Schiff Ahoi! auf der Mecklenburgischen Seenplatte. Bei verschieden Drehelementen haben wir die Technik noch einmal verbessert, damit auch die Besucher in den kommenden Monaten und Jahren ungetrübten Spaß in unserer Erlebnisausstellung haben.

Wir haben etwas gegen Staub

Auch bei statischen Exponaten wurde Hand angelegt. Die Scheiben unserer größten Vitrine wurden von innen gereinigt. Prinzipiell sind die Exponate in den Schaukästen vor Staub geschützt. Kleinste Partikel finden aber immer den Weg ins Innere der Vitrinen. Da die Scheiben eine überdimensionale Große haben, muß die Reinigung an besucherfreien Tagen stattfinden, da sonst Gefahr bei möglichem Bruch der Scheibe besteht. Wir danken den Fans und Freunden des Müritzeums für die Geduld an den zwei winterlichen Schließtagen und freuen uns mit ihnen auf die neue Saison.