Angebote des Müritzeums zum Internationalen Tag des Museums am 17. Mai 2009

Motto 2009: Museen und Tourismus

1. Reise in die Erdgeschichte - Erklimmen Sie luftige Höhen
17. Mai  2009

Treffpunkt für die "geologische Reise" ist das Foyer des Müritzeums. Nach einer kurzen Einführung zum dem Thema "Gesteine, Sand und Seen " Geschenke der Eiszeit in Mecklenburg-Vorpommern" durch Dipl. - Geologin Andrea Günther beginnt die Stadtführung durch die historische Altstadt von Waren (Müritz). Sie begeben sich auf eiszeitliche Spurensuche durch den Luftkurort und erfahren Wissenswertes zu den heimischen Rohstoffen und ihrer Nutzung. Im Rahmen des Rundganges besteigen wir auch den Turm der evangelischen Kirche St. Marien, der seit 1995 eine Aussichtsplattform in 45 m Höhe besitzt. Von hier aus hat man in alle Himmelsrichtungen einen wundervollen Ausblick auf die Stadt und ihre unmittelbare Umgebung.

Geologisch formuliert: Waren liegt auf dem Sander des pommerschen Stadiums der Weichsel-Vereisung und wird von Tiefwaren-See, Müritz und Feisneck "umrahmt". Von der Aussichtsplattform kann man auf die wellig, kuppige Grundmoränenlandschaft und die Hügelketten der Endmoräne in Richtung Norden blicken. Die vielfältige Landschaft aus Hügelketten, welligen bis kuppigen Grundmoränen, weiten Sanderflächen, Seen, Söllen und Mooren ist ein Geschenk der jüngsten hier nachweisbaren Vereisung. Als sich die Eismassen vor ca. 10 200 Jahren v. Chr. zurückzogen, gehörten auch die Gesteine als charakteristische Landschaftselemente zu ihrer Hinterlassenschaft. Mecklenburg"Vorpommern ist also "steinreich".

In den Dörfern und Städten wurden die Geschiebe in unterschiedlichster Form verbaut. Die roten, weißen oder fast schwarzen Granite, die schön geflammten Gneise oder die violetten bis roten Sandsteine sind bereits durch ihre Form, Farbe oder Struktur sehr auffällig. Doch unabhängig davon bergen sie eine Vielzahl an sowohl geologischen als auch kulturhistorischen Informationen. Auch in Waren (Müritz) stößt man auf eine Vielzahl eiszeitlicher Spuren, die es zu entdecken und erkunden gilt. Wenn Sie nach dem Stadtrundgang hungrig und durstig geworden sind, haben Sie die Möglichkeit, in der Gaststätte "Altes Reusenhus" in einem dem Thema der Veranstaltung entsprechenden Ambiente zum Mittag zu speisen. Wie wäre mit einem Essen vom "heißen Stein"? Anschließend können Sie das NaturErlebnisZentrum für die Mecklenburgische Seenplatte, das Müritzeum, besuchen.

Angebot 1 Museumstag 2009 

Termin: 17.05.2009
Zeit: 10:00 Uhr
Treffpunkt: Foyer des Müritzeums
Preise: Stadtführung: 3,00 €/Person, Turmbesteigung: 1,00 €/Person, Eintritt
Müritzeum*: 5,00 €/Person, Geologischer Stadtführer *: 2,50, Mittagessen *: individuell oder bei Gruppen auf Vorbestellung (* - optional)

Um Voranmeldung bis Donnerstag, 14.05.2009, unter der Tel. Nr.: 03991/6336819 oder E- Mail: marketing@mueritzeum.de, wird gebeten. (ab 10 Personen, max. 30 Personen)

2. Zu Gast bei Zander Plötz und Hecht & Co.
Schillernder Wolf

Holen Sie im Foyer des Müritzeums noch einmal tief Luft und tauchen Sie gemeinsam mit dem Leiter des Aquariums des Müritzeums, Herrn Marco Kastner, in das größte Aquarium für heimische Süßwasserfische Deutschlands ab. Dort können Sie in wunderbaren Schaubecken über 40 Fischarten bewundern und erfahren im Rahmen einer Führung spannende Details zum Thema: "Seen, Flüsse, Bäche " Lebensräume mit Naturvielfalt." Anschließend begleitet Sie Sebastian Paetsch von der Müritzfischerei Plau, auf einem Spaziergang am Ufer der Binnenmüritz bis zum Fischereimuseum. Während der Besichtung steht Ihnen Herr Paetsch weiterhin fachkompetent Rede und Antwort. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit auf dem Fischereigelände einen - passend zum Thema - preisgünstigen Fischimbiss aus regionalen Köstlichkeiten zu erwerben.

Angebot 2 Museumstag 2009  

Termin: 17.05.2009
Zeit: 10:00 Uhr
Treffpunkt: Foyer des Müritzeums
Preis: 10,00 € pro Person
Dauer: bis ca. 15.00 Uhr

Um Voranmeldung bis Donnerstag, 14.05.2009, unter der Tel. Nr.: 03991/6336819 oder E- Mail: marketing@mueritzeum.de, wird gebeten. (ab 10 Personen, max. 30 Personen)