Hecht sucht Heim
und soll‘s bekommen

Artikel der Müritz-Zeitung vom 07.09.2012

Von unserem Redaktionsmitglied Carsten Schönebeck

Ein professionelles Aquarium ist teurer als so manches Auto. 40 000 Euro soll die Unterbringung des neuen Stars im Müritzeum kosten. Die Spendensammlung soll jetzt richtig Fahrt aufnehmen.

Andrea Nagel mit den Rotariern Bernhard Voss (links), Thomas Döbber-Rüther (2. von rechts) und Thomas Engels vor der aktuellen Unterkunft des goldenen Hechtes.     FOTO: CARSTEN SCHÖNEBECKMit Spenden allein ist das Projekt kaum zu stemmen, so Andrea Nagel. Die Geschäftsführerin des Müritzeums hofft auf Fördergelder, wenn es um das ungewöhnliche Flossentier geht, das seit einigen Monaten unter ihrer Obhut lebt. Eine echte Kuriosität, die ein Fischer im Frühjahr aus dem Malchiner See zog. Der Hecht, der durch einen Gendefekt ein goldfarbenes Schuppenkleid trägt, landete nicht auf dem Tisch, sondern in den kundigen Händen der Müritzeums-Mitarbeiter. Die schätzen, dass der Fisch etwa sechs Jahre alt ist. Hechte haben eine Lebenserwartung von rund 30 Jahren. Das Tier soll dafür sorgen, dass die Besucher auch weiterhin ins Müritzeum strömen. Das Problem: Mit seinen Artgenossen verträgt sich das goldige Tierchen nicht. Mobbing im Tierreich. Er braucht ein eigenes Becken und ist zur Zeit noch im Alten Aquarium unter der Herrenseebrücke einquartiert. Das ist für Besucher allerdings nicht zugänglich. 40 000 Euro würde ein neues Becken im Müritzeum kosten. Und dafür wird schon seit Mitte Juni die Werbetrommel gerührt. Unternehmen und Privatperson beteiligten sich bereits an der Aktion. Jetzt greift der Rotary Club Waren dem Aquarium unter die Flossen und spendet ein Prozent der Gesamtsumme. „Das soll noch mal einen Startpunkt setzen und viele Leute auf die Aktion aufmerksam machen“, so Rotary-Mitglied Thomas Engels. „Um Fördergelder zu beantragen, müssen wir einen Eigenanteil aufbringen“, erklärt Andrea Nagel. Der liegt je nach Fördertopf meist bei 20 Prozent. Sie hofft, dass sich das Ministerium für Landwirtschaft des Hechtes annimmt. Schließlich ist man dort für den Fischfang zuständig.

Gespendet werden kann für den Hecht an die Kontonummer: 642999996 unter der Bankleitzahl 15050100 bei der Müritz-Sparkasse.

Kontakt zum Autor:
c.schoenebeck@nordkurier