Rosskastanie - Arzneipflanze des Jahres 2008

Rosskastanie Knospe - Arzneipflanze des Jahres 2008Die Rosskastanie kann auf eine interessante Geschichte zurückblicken. Einst war sie in ganz Europa zu finden. Infolge von Klimaveränderungen während der letzten Eiszeit wurde sie jedoch in die Mittelgebirge Griechenlands, Albaniens und Mazedoniens verdrängt. Erst seit einigen hundert Jahren hat sich die Rosskastanie wieder in Mitteleuropa angesiedelt. Die erste Beschreibung der Art datiert aus dem Jahre 1557. Der kaiserliche Leibarzt Peter Andreas Matioli beschrieb sie in seinem Kräuterbuch.

Merkmale

Der sommergrüne Laubbaum weist eine eindrucksvolle Gestalt auf. Die Kastanie kann eine Höhe von 30m erreichen, etwa 300 Jahre alt werden und ist vorwiegend in Parks, Gärten und an Straßen anzutreffen.

Kinder kennen ihre Standorte meist sehr gut, denn dort finden sie im Herbst die rotbraun glänzenden Früchte. Sie fühlen sich wunderbar glatt an und sind herrlich als Bastelmaterial zu verwenden.
Rosskastanien besitzen auch vielseitige Heilwirkungen, von denen die herausragendste die Wirkung auf das Gefäßsystem ist. Daher eignet sie sich innerlich und äußerlich gegen Krampfadern, Hämorrhoiden, geschwollene Füße und auch gegen Arteriosklerose. Ihre vielfältigen Heilwirkungen sind bereits seit Jahrhunderten bekannt und so wurde die Rosskastanie in diesem Jahr vom "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" an der Universität Würzburg zur Arzneipflanze des Jahres 2008 gekürt. Im Park des Müritzeums ist ein besonders imposantes Exemplar zu bestaunen.

In der Pflanzenheilkunde lassen sich fast alle Pflanzenteile verwenden. Ein kurzer Exkurs soll im Folgenden die Heilwirkung der einzelnen Pflanzenkompartimente genauer unter die Lupe nehmen:

Frucht und Samen

Anwendung

Wirkung

 schmerzstillend, beruhigend

Blätter

Anwendung

bei Fieber und Keuchhusten als Tee zu trinken

Wirkung

 durchblutungsfördernd, entwässernd

 Rinde

Anwendung

Wirkung

 hautheilend, entzündungshemmend, zusammenziehend, harntreibend, fiebersenkend, schmerzlindernd, stärkend

 Sogar gegen Lupus erythematodes werden nach der Volksheilkunde Waschungen mit einer Rindenabkochung eingesetzt.

Blüte

Anwendung

Wirkung

 auswurffördernd; schmerzlindernd

Dies sind nur einige Informationen über und Anregungen zu den Heilwirkungen der Rosskastanie. Vor dem selbständigen Ausprobieren, belesen Sie sich jedoch bitte noch einmal in der unten stehenden Literatur, denn zum Beispiel wirkt übermäßiger Verzehr nicht gesundheitsfördernd und der Samenverzehr kann im Besonderen bei Kindern zu Vergiftungen führen.

Literatur und Quellen