Die Süßwassermuschel - Weichtier des Jahres 2006 

IGemeine Flussmuschel Unio crassusm Jahr 2006 nahm man sich einer Süßwassermuschel an, die bis zur Mitte des vorigen Jahrhunderts als die häufigste heimische Muschelart der Bäche und Flüsse galt. Heute gehört die  (Philipsson, 1788) zu den vom Aussterben bedrohten Arten der Roten Listen, sowohl in Mecklenburg - Vorpommern, als auch in Deutschland. Die Muschel ist ein typischer Bewohner sauberer Fließgewässer mit strukturiertem Substrat und abwechslungsreicher Ufergestaltung. Sie ernährt sich von Plankton und feinsten organischen Schwebeteilchen, die sie aus dem Wasser filtern. Die Gemeine Flussmuschel ist eine sehr langlebige Art. Sie kann in Norddeutschland bis zu 90 Jahre alt werden. Die Fortpflanzung der Bachmuschel ist nur gesichert, wenn in den Gewässern bestimmte Fischarten leben, in deren Kiemen die winzigen Muschellarven heranreifen können. Als Wirtsfische kommen Elritze, Groppe, Dreistachliger Stichling, Döbel, Hasel u.a. Arten in Frage. Für den Rückgang der Bachmuschel ist der Mensch verantwortlich. Kanalisierung und Verbau von Fließgewässern, hohe Nährstoffeinträge oder die Einsetzung gebietsfremder Tierarten sind einige der Ursachen.