Die Gemeine Kahnschnecke - Weichtier des Jahres 2004

Süßwasserschnecke Im Jahr 2004 wurde die „Gemeine Kahnschnecke“ (Theodoxus fluviatilis, Linnaeus 1758) ausgewählt. Die etwas urtümlich anmutende Kiemenschnecke kommt im Mittel- und Unterlauf von Flüssen, in Seen und sogar im Brackwasser vor. Die Art wurde in Mecklenburg erstmals 1766 für den Kummerower See erwähnt. Das dickwandige, halbeiförmige Gehäuse ist 4,5 bis 6,5 mm hoch und 6 bis 9 mm breit. Es besitzt nur wenige Umgänge und kann mit einem Deckel verschlossen werden. Als Nahrung dienen der „Gemeinen Kahnschnecke“ vor allem Kieselalgen (Diatomeen). Ist die Art in der norddeutschen Tiefebene noch relativ häufig, so ist im übrigen Deutschland ein Rückgang der Populationen festzustellen. Sie wurde auf die Rote Liste gesetzt, da ihr durch Gewässerregulierungen und Gewässerverschmutzungen teilweise die Ernährungsgrundlage entzogen wird.

Quelle Foto: http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeine_Kahnschnecke (Francisco Welter Schultes) Public Domian