Entomologen unterstützen Sammlungsarbeit

collection butterflyDie Insekten stellen in den Naturhistorischen Landessammlungen für Mecklenburg im MÜRITZEUM den umfangreichsten Sammlungsbestand dar. Schon unter dem ersten Museumskurator Carl Struck, wurde ab 1866 durch Ankäufe und Schenkungen auch der Grundstock für eine Insektensammlung gelegt.

Der zielstrebige Ausbau dieses besonders artenreichen Sammlungsbereichs erfolgte dann aber vor allem durch den Warener Entomologen Carl Hainmüller (1875 – 1956). Gemeinsam mit anderen Aktivisten der Warener "Vereinigung für Heimatschutz" kümmerte er sich seit den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts um den Erhalt und den Ausbau der naturkundlichen Sammlungen des Warener Museums, welches damals noch den Namen von Maltzan'sches Naturhistorisches Museum für Mecklenburg trug. Hainmüller, der seit 1909 bereits Mitglied der "Deutschen Entomologischen Gesellschaft" war, fand neben seiner beruflichen und politischen Tätigkeit als Ortsvorsitzender der Demokratischen Partei immer wieder Zeit für die Entomologie. Durch unermüdliche eigene Sammeltätigkeit aber auch durch gute Kontakte zu anderen Fachwissenschaftlern, gelang es ihm eine umfangreiche Sammlung von Insekten aus Norddeutschland zusammenzutragen.

forschungsarbeitAuch wenn Käfer und Schmetterlinge offensichtlich zu seinen bevorzugten Insektengruppen gehörten, bemühte er sich doch um den Aufbau einer vielfältigen und repräsentativen Sammlung von Insekten aus dem norddeutschen Verbreitungsgebiet. Kurz vor seinem Tod ordnete Carl Hainmüller noch die letzten Bestände seiner Privatsammlung in die große Museumssammlung ein. In den folgenden Jahren arbeitete das Museum eng mit externen Fachspezialisten zusammen, die nicht nur große Teile der vorhandenen Sammlungen wissenschaftlich bearbeiteten, sondern auch stets neues Material aus eigenen Aufsammlungen hinzufügten.

Heute umfasst der Bestand der Insektensammlung ca. 175.000 Belege. Genau kann man das jedoch erst sagen, wenn alle Tiere katalogisiert sind. Bei diesem Vorhaben, werden viele Fachspezialisten benötigt. Die Suche nach möglichen Partnern hatte Erfolg. Das MÜRITZEUM erhält jetzt Unterstützung durch den Entomologischen Verein Mecklenburg e.V. Die 1997 gegründete Vereinigung hat sich das Ziel gesetzt, die Entomofauna Mecklenburg-Vorpommerns zu erforschen und zu erhalten. Unter ihrem Dach fanden sich Entomologen mit hohem Fachwissen und Kompetenz zusammen.

At workNeben der Feldforschung haben sie sich die Aufgabe gestellt Sammlungen zu erschließen, und wissenschaftlich nutzbar zu machen. Durch die Digitalisierung von Sammlungsbeständen und die Einbindung der Daten in überregionale Netzwerke wird es möglich, bisher weniger bekanntes Sammlungsmaterial der Forschung verfügbar zu machen. Die fachkundige Hilfe durch die Mitglieder des Entomologischen Vereins hilft, auf diesem Weg auch in der Warener Sammlung voran zu kommen. So wurde mit der Revision und Digitalisierung der Daten der Schmetterlingssammlung des Eggesiner Entomologen Hans Albert Hermann Radtke (1909 – 1970), mit der Erfassung der Bockkäfer sowie der kritischen Durchsicht der Köcher- und Steinfliegen begonnen.