Die Heimat neu entdecken: eine Reise durch unsere Nationalparks

Die Heimat neu entdeckenSo titelt der STERN in der Ausgabe 28 vom Juli. Die deutschen Nationalparke, Naturparke und Biosphärenreservate werden als Naturwunder vorgestellt und die Fotoserie im Magazin verdeutlicht: die Naturlandschaften in Deutschland scheinen göttlichen Bestand bei ihrer Entstehung gehabt zu haben. Sonst wäre kaum zu erklären, daß es solche Naturwunder tatsächlich gibt. Exemplarisch sind in der STERN-Ausgabe das Ostufer der Müritz, der Höllbachspreng im Bayerischen Wald, die Windflüchter auf der Ostseehalbinsel Fischland-Darß-Zingst, die Sächsische Schweiz und das Urstromtal des Rheins sowie das Wattenmeer genannt.

Im Beitrag von Fraunke Hunfeld und Bertold Steinhilber geht es vor allem um das Verständnis und Bewußtsein, das die Naturlandschaften in der Bevölkerung wecken wollen. Natur einfach Natur sein lassen - das hört sich simpel an, ist in der Realität aber knifflig. Im Wald heißt das zum Beispiel: Totholz liegen lassen und "nur gucken, staunen, nichts machen, nur lassen."

Schutzgebiete in Deutschland

Die Gesamtfläche der Nationalparke in Deutschland beträgt etwa 0,5% der Gesamtfläche. Die ca. 100 Naturparke Deutschlands kommen auf etwa 25% der gesamten Fläche Deutschlands. Dazu kommen noch die Biosphärenreservate (Anzahl: 15; ca. drei Prozent der Gesamtfläche Deutschlands)

Naturlandschaften Mecklenburgische Seenplatte

NaturwunderIn der Region Mecklenburgische Seenplatte ist eine relative hohe Anzahl von Schutzgebieten auf kleinem Raum zu finden. Entdecken Sie in und um Waren (Müritz) diese einzigartigen Naturwunder:

Zum Nationalpark Müritz schreibt der STERN: "Tipp: von Blankenförde über den den Görtowsee die Havel abwärts paddeln zum Useriner See - gemütliche Tagestour, mit etwas Glück kann man Fisch- und Seeadler beobachten." Das Müritzeum ist als Ausflugstipp für den Nationalpark mit aufgeführt und zeigt Ihnen die Faszination der Naturregion Mecklenburgische Seenplatte.